Wie oft kommen Mamas oder Omas zu mir in den Laden und klagen mir ihr Leid über den lesefaulen Sohn oder Enkel daheim. Und sind dankbar für Tipps, die die Knirpse, die 100mal lieber draußen Fußball spielen oder andere Abenteuer erleben würden, zum lesen bringen.
Was mich an diesem Blog-Beitrag besonders freut, dass ich euch hier diesmal einen Tipp direkt aus der nicht so lesebegeisterten Zielgruppe weitergeben darf. Geschrieben von Philipp, 9 Jahre, der dieses Buch verschlungen hat. Hier der O-Ton:

“Das kleine böse Buch” von Magnyus Myst

Das kleine böse Buch ist sehr spannend, aber man muss auch klug sein um den Fallen zu entkommen. Denn sonst bleibt ihr irgendwo hängen und könnt nicht mehr weiterlesen. Ich bin selbst mal an so einer Falle ganze lange hängengeblieben. Es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

Philipp hat mir ganz euphorisch  erzählt, wie schnell er das Buch gelesen hat und es, trotz Bedenken des Papas, gar nicht so gruselig fand. Er hat mir stolz seine geschriebene Renzension übergeben. Und das auch noch auf Briefpapier aus meinem Laden. Hach, da war ich doch gleich doppelt glücklich! Und freue mich auf viele weitere Insider-Tipps.