Heute gibt es seit langem mal wieder einen Buchtipp von mir für euch Erwachsene da draußen. “Die Rabenfrauen” heißt es und spielt im Sommer 1959. Die beiden Freundinnen Ruth und Christa genießen die letzten Sommerferien vor dem Abitur. Beim Baden am Fluss treffen sie Erich und eine Gruppe freikirchlicher Christen, die man später unter dem Namen “Colonia Dignidad” kennen wird. Beide verlieben sich in Erich und das Schicksal der Freundinnen verändert sich für immer unwiederbringlich.

Ich muss gestehen, erst durch den gleichnamigen Film mit Emma Watson und Daniel Brühl auf die “Colonia Dignidad” aufmerksam geworden zu sein. Für alle Unwissenden wie ich, unter euch: die Colonia Dignidad war eine Sekte, die lange als deutsches Idyll in Chile galt. Tatsächlich aber war die Siedlung unter ihrem Anführer Paul Schäfer ein Schauplatz von Folter, Mord und Missbrauch. Viele der Verbrecher kamen ohne Strafe davon. Schon der Film war unglaublich fesselnd und gleichzeitig natürlich erschreckend. Es ist einfach schaurig, zu was die hochentwickelte Spezies Mensch fähig ist.
Als ich das Buch entdeckte, wollte ich es unbedingt lesen.  Und ich muss sagen, ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen und vergaß stellenweise darüber wirklich die Zeit. Erzählt wird die Geschichte aus drei Perspektiven, der von Ruth und von Christa mit Beginn im Sommer 1959 und der von Ruths Tochter Anne im Jahr 2010, die nur nach und nach und durch Zufall das erschütternde Geheimnis der beiden anderen Frauen entdeckt. Die Geschichte dieser Frauen und aller anderen Menschen, die darin vorkommen,  hat mich ebenso gefesselt wie der Film und sehr beschäftigt. Sie ist packend und bewegend und steckt voller Entsetzen, Hoffnung, Wut und Bewunderung! Absolut lesenswert!